Die Washington Post will ihre selbst entwickelten Redaktionsysteme (CMS – Content Managent System) und Analysewerkzeuge nun auch anderen Anbietern verkaufen bzw. lizenzieren. Damit sollen jährlich 100 Mio. US-Dollar erwirtschaftet werden. Als Teil des CMS ermöglicht das System “Bandito” etwa bis zu fünf Schlagzeilen pro Artikel: automatisch wird die am besten laufende Variante ermittelt. Hinzu kommen diverse Tools für Beiträge: Zur Performance-Messung sowie zum Vergleich mit Inhalten von Mitbewerbern.