Verlage sollten beim Einstellen von Inhalten bei Facebook die dort ausgeübte Zensur beachten, sagte Redakteur Mathew Ingram. Er verwies dabei auf gelöschte Beweisfotos von US-amerikanischen Journalisten zu einem Unfall sowie zu Kriegsverbrechen in Syrien. Die Plattform sei ein Unternehmen, welches das Recht dazu habe. Dies führe jedoch zu Konflikten mit journalistischen Grundsätzen in der Berichterstattung.