“taz” will als erste Tageszeitung (fast) ausschließlich digital erscheinen

Die “taz” plant, bis 2022 für ihre werktägliche Ausgabe komplett auf Papier zu verzichten. Geschäftsführer und Mitgründer der Tageszeitung Karl-Heinz Ruch hält Zeitungsdruck für eine “aufwändige Art von Papier-Recycling” und sieht – zumindest für die Tageszeitung – das Heil in Digital. Die Wochenend-Ausgabe soll weiterhin im Print erscheinen. Im Medienmagazin kress PRO (Paywall) erklärt er, […]

Neues Modell: Zeit und Zeit Online starten „Z+“

80 bis 90 Prozent der Inhalte aus der Zeit Printausgabe sind bei “Z+” verfügbar – wenn Leser sich mit Namen und E-Mail registrieren. Der Verlag will damit erhöhtes Interesse für seine Abos generieren und vor allem an Leserdaten gelangen, um das Marketing zu verstärken. Den Leser “persönlich kennenzulernen”, das sehen die Herausgeber als “größten Gewinn” […]

Digital ist Umsatztreiber beim ZEIT-Verlag

Das Digitalgeschäft der Zeit wuchs 2016 um zwölf Prozent, Dienstleistungen um 15 Prozent sowie Werbeumsätze um fünf Prozent. Zeit Online habe mittlerweile 60.000 Digitalzugänge erreicht, teilte der Verlag mit. Aufgrund “technologischer Hürden” starte das geplante Bezahlmodell von Zeit Online jedoch erst im zweiten Quartal 2017. Bereits 2016 erwirtschaftete dieser Verlagsbereich “signifikante Gewinne”.

Zeit Online setzt auf Mathe, die Homepage und Abos

Für Zeit Online-Chefredakteur Jochen Wegner ist es wichtig, beim Paid-Content-Konzept nicht auf die Lehrbuchmeinung der Online-Branche zu setzen, sondern die eigenen Erfahrungen: Zeit Online setzt daher auf Engagement und Datenanalyse bei sozialen Medien, um zu erfahren, wer die Leser sind. Dafür wurden Experten angestellt, etwa ein Diplom-Mathematiker. Weiter erlebe Zeit Online eine stabile, starke Homepage. […]

Zeit Online will ab Herbst 2016 Bezahlinhalte einführen

Zeit Online plant ab Herbst 2016 einen Strategiewechsel mit der Einführung einer Bezahlschranke für einen Teil der Inhalte. Gleichzeitig will man Nutzer von Werbeblockern vor die Wahl stellen. Zeit-Geschäftsführer Rainer Esser begründet das Vorhaben mit sinkenden Werbeerlösen. Die jetzige Ankündigung sei als “Signal an die Leser” zu verstehen.

Zeit Online: Dahin gehen, wo die Leser sind

Verlage sollten “dahin gegen, wo die Leser hingehen”, unabhängig von bereits existierenden Geschäftsmodellen auf Plattformen wie Facebook oder Snapchat, sagte Zeit-Online-Chefredakteur Jochen Wegner. Man sollte mehr “spielen” und neue Dinge schnell ausprobieren. Verlage würden künftig Umssätze aus “einem Kleintierzoo von Erlösmodellen” generieren. Trotz mehr Komplexität würde dies im Endeffekt funktionieren, so Wegner.

Zeit Online klagt gegen Adblock

Zeit Online erhebt Klage gegen Eyeo, den Hersteller von “Adblock Plus”. Die Software filtert Online-Werbung heraus und bedrohe die Finanzierung von Qualitätsjournalismus im Internet, so die Begründung des Klägers. Zeit Online folgt mit diesem Schritt Axel Springer und ProSiebenSat.1, die bereits vor Gericht gezogen sind.