UK-Regionalzeitungen: Steigender Web-Traffic, weniger Werbeerlöse

2016 stieg der Traffic lokaler britischer Zeitungs-Websites um 40 Prozent af 11,6 Mio. Nutzer. Gleichzeitig sanken die digitalen Werbeerlöse um 3,4 Prozent. Zwar stiegen in Großbritannien 2016 insgesammt die digitalen Werbeausgaben, allerdings profitierten die Lokal- und Regionalzeitungen davon bisher nicht. Der britische Branchendienst Press Gazette geht davon aus, dass die Konzerne Google und Facebook vom […]

Bauer Media Group verzeichnet immenses Traffic-Plus in den USA

Die internationale Digital-Abteilung der Bauer Media Group verzeichnet im ersten Quartal 2017 ein großes Traffic-Plus in den USA. Bauer Xcel Media führt das auf gleich mehrere Verbesserungen zurück: die vermehrte Nutzung von Realtime-Trenddaten, der Nutzeranalyse von Suchmaschinen-Anfragen und natürlich dem SEO. In Touch Weekly und Life & Style profitierten besonders: durchschnittlich erzielten die Seiten je […]

Newsletter bringen Verlagen Traffic und Nutzerbeteiligung

Aufgrund der extrem hohen Verbreitung und Bekanntheit vom Medium E-Mail, sollten Verlage E-Mail-Newsletter als Chance begreifen, die Nutzer abseits von Sozialen Netzwerken zu erreichen, sagte Nuzzel-CEO Jonathan Abrams (USA). Die Zeit, die US-amerikanische Angestellte täglich mit E-Mail verbringen, sei sieben Mal höher als die tägliche Facebook-Nutzungsdauer. Zudem erhalten E-Mail-Newsletter eine bis zu 40 Mal höhrere […]

Videoinhalte: Facebook bringt Traffic, aber wenig Einnahmen

Verlage sollten Videoinhalte einsetzen, wenn diese einen Mehrwert für den Nutzer bieten, analysiert Redakteur Sahil Patel in einem “Reality Check” zu Online-Videos. Facebook bringe als Plattform enorme Reichweite und Traffic, jedoch nur sehr geringe Einnahmen bei Videos. Zudem seien zwar die Produktionskosten für Videoinhalte gesunken, dennoch sei deren Erstellung relativ aufwändig. Ferner stehen Online-Videos nach […]

The Sun gibt Paywall auf, will Traffic steigern

Die britische The Sun vom Verlag News UK hat nach drei Jahren im November 2015 ihre Paywall aufgegeben. Stattdessen wolle man den Traffic steigern, einerseits durch Vertrieb über soziale Netzwerke sowie organischen Suchmaschinentraffic. Der Traffic sei bereits zu 80 Prozent Mobile. Daher setze man auf Plattformen wie Facebooks Instant Articles, Googles AMP-Technologie sowie Snapchat. Dieser […]

LinkedIn bringt US-Verlagen mehr Traffic

LinkedIn brachte US-Verlagen wie Forbes, Business Insider, The Financial Times als Traffic-Quelle Zuwächse zwischen 127 bis 300 Prozent. Verlagsvertreter führen dies auf Änderungen in der News-Aggregations-App “Pulse” zurück. Sogenannte “Universal Links” werden dabei direkt in der App geladen, statt an den mobilen Browser weitergeleitet zu werden.

Washington Post erstmals vor der New York Times

Zum ersten Mal in der Geschichte hat die Webseite der Washington Post mehr Besucher als die der New York Times. 66,9 Millionen Unique Visitors verzeichnete die Washington Post (WP) im Oktober, 65,8 Millionen die New York Times. Grund dafür seien WP-Blogs, die auf virale Inhalte setzten, sowie eine schneller ladende Webseite.

32 Prozent weniger Traffic von Facebook

Facebook leitet deutlich weniger Besucher an Nachrichtenseiten weiter als bisher. In nicht einmal einem Jahr ist die Zahl der Referrals um 32 Prozent gesunken, gibt SimpleReach an. Die Top 10 verlor im Schnitt 42,7 Prozent Traffic. SimilarWeb kommt auf ähnliche Zahlen, bei der Huffington Post sind es sogar 60,1 Prozent.

Snapchat hat 6 Milliarden Video-Views pro Tag

Sechs Milliarden Videos werden mittlerweile täglich auf Snapchat angeschaut. Das sind dreimal so viele wie fünf Monate zuvor. Bei diesem rasanten Wachstum könnte Snapchat sogar noch bis Jahresende Facebook mit 8 Milliarden Aufrufen überholt haben. Bei diesen Zahlen bleibt allerdings außer acht, wie ein View gemessen wird.

Mobile-Optimierung: 25 Prozent mehr Traffic

Durch Googles Suchergebnisanpassungen 2015 („Mobilegeddon“) verloren besonders internationale Sites in aufstrebenden Märkten an Traffic: Basierend auf einer eMarketer-Studie (USA) bedeutet eine höhere Smartphone-Durchdringung größere Traffic-Verluste. Eine Mobile-Optimierung brachte jedoch 25 Prozent mehr Mobile-Traffic und 16 Prozent mehr Traffic insgesamt.