Spiegel startet digitale Tageszeitung

Der Spiegel startet voraussichtlich Anfang April 2017 eine digitale Tageszeitung also Abo-Angebot, den „Spiegel Daily“. Gleichzeitig wechselt der Paid Content-Dienstleister – LaterPay wird von Plenigo, ebenfalls aus München abgelöst. Spiegel Daily soll jeweils montags bis freitags um 16 Uhr erscheinen, und ist mit ca. 7 Euro das günstigste Abo-Angebot des Hauses. Der Verlag wechselt offenbar […]

Spiegel und Spiegel Online starten Spiegel Plus mit Laterpay

Mit “Spiegel Plus” starten der Spiegel und Spiegel Online ein digitales Bezahlangebot: zum Preis von 0,39 Cent können einzelne, endbündelte Heftartikel gekauft werden; die Abwicklung läuft über den Zahlungsmechanismus von “LaterPay”. Das Medienhaus sieht das Angebot als ersten Baustein eines kompletten digitalen Bezahlangebotes. “Nun beginne eine Phase des Experimentierens, Messens und Lernens, in der wir […]

Spiegel-App: Magazin-Optik weicht Social Media

Die runderneuerte App des Nachrichtenmagazin Der Spiegel erscheint am 11. Dezember 2015 und wird ein mobil-optimiertes, einheitliches Design auf allen Devices bieten. Mehrspaltiges Magazin-Layout wurde zugunsten einer responsiven Artikel-Darstellung aufgegeben. (Hinweis: 3DZ bietet mit Smarticle ebenfalls eine artikelbasierte Darstellung an, die z. B. bei der Glamour von Condé Nast zum Einsatz kommt. Mehr erfahren » […]

Der Spiegel: Bis zu 200 von 1200 Mitarbeiter weg

Bis zu 200 Stellen will die Spiegel-Gruppe im Zuge ihres geplanten Restrukturierungsprogramms “Agenda 2018” abbauen. Durch die Sparmaßnahmen sollen 15 Millionen Euro eingespart werden, um einen mittelfristigen Abrutsch in die roten Zahlen zu verhindern. Der Anzeigenumsatz soll in diesem Jahr angeblich um sieben bis acht Prozent eingebrochen sein. Zudem ist die Printauflage rückläufig.

Spiegel: Onlineanteil des Werbeumsatzes bei 38 Prozent

Die neuesten Wirtschaftszahlen des “Spiegel” verzeichnen rückläufige Werbeeinnahmen. Bei der Print-Ausgabe liegt das Minus bei 10 Prozent, Online habe man nur einen “leichten” Rückgang zu vermelden. Insgesamt steigt der Onlineanteil des Werbeumsatzes weiterhin auf aktuell 38 Prozent an.

Print gewinnt: Spiegel-Chefredakteur muss gehen

Wolfgang Büchner ist beim “Spiegel” nun endgültig gescheitert – und mit ihm vorerst wohl auch die Idee, Print und Online zu vereinen. Zum Jahresende wird er den “Spiegel” nach nur 15 Monaten verlassen. Nachfolger sollen Klaus Brinkbäumer und Clemens Höges werden.