Neuer Job: E-Commerce-Redakteur/in

Um das schwierige Anzeigengeschäft zu kompensieren, setzen viele Verlage auf den Internethandel. In diesem Zuge wird ein neuer Job immer wichtiger: der/die E-Commerce-Redakteur/in. Business Insider (BI), Gawker und BuzzFeed haben bereits auf E-Commerce spezialisierte Redakteure eingestellt, die passende Inhalte für den Handel erstellen und somit zum Teil auch Vertriebler sind. BI hat mittlerweile vier Angestellte, […]

Kai Diekmann gibt die “Bild”-Chefredaktion ab

Kai Diekmann hört nach 15 Jahren als Chefredakteur der “Bild” zum Jahresende 2015 auf. Dann wird er sich als Herausgeber weiter um die publizistische Ausrichtung der gesamten Gruppe kümmern. Nachfolgerin wird Tanit Koch, stellvertretende Chefredakteurin und Unterhaltungschefin der “Bild”.

Business Insider: Jedes Jahr bis zu 200 neue Redakteure

Business Insider geht weiter auf Expansionskurs: Das Wirtschaftsportal soll bis 2020 auf bis zu 1300 Mitarbeiter wachsen, sagte Wie COO Julie Hansen. Jedes Jahr sollen 100 bis 200 Angestellte hinzukommen. Die Finanzierung soll im Laufe des kommenden Jahres um ein Paid-Content-Modell erweitert werden. Ein Start in Deutschland ist noch in diesem Monat geplant.

Mobile-Redakteure optimieren Inhalte für Nutzer und Geräte

News-Verlage wie Bloomberg News, The Guardian, BBC und Wall Street Journal setzen verstärkt auf Mobile-Redakteure: vernetzt mit den Newsrooms und Technikern werden Inhalte für die globale Leserschaft und zahlreiche Mobile-Geräte optimiert. Die Verlage nutzen dabei auch Emulations-Software und speziell entwickelte Browser-Plugins.

Mobile: Katalysatoren nötig

Bei 30-60 Prozent Mobile-Leserschaft, brauche es spezielle Mobile-Redakteure, sagte News Corp-Vizepräsident Raju Narisetti. Diese sollten Katalysatoren im Newsroom sein, um das Storytelling und die Benutzererfahrung den speziellen Anforderungen der Plattform anzupassen. Es sei eine Verbindung zwischen Redaktion und Technikern nötig.

Snapchat mit News-Redaktion

Der CNN-Politikberichterstatter Peter Hamby wechselt zu Snapchat. Das Start-up entwickelt sich mit dem Aufbau seiner Nachrichtenredaktion zum Anbieter eigener Inhalte: Neben Nachrichten geht es dabei um Live-Berichte von Veranstaltungen. Snapchat ist derzeit in der werberelevanten Zielgruppe zwischen 18 und 34 Jahren die weltweit drittbeliebteste Social-Media-App.