Native Apps mit mehr Beteiligung als Mobile-Web

Die Nutzungszeit und Nutzerbeteiligung bei nativen News-Apps liegt mindestens drei Mal höher im Vergleich zu mobilen Webseiten. Dies ergab eine Untersuchung von Redakteur Ken Doctor bei zahlreichen US-amerikanischen Verlagshäusern wie etwa New York Times, Business Insider oder Vox. Hauptnutzer der Apps seien zahlende Abonnenten. Verlage optimierten daher ihre Apps für diese Poweruser.

Rolling Stone: Musikclips in Native App

Der US-amerikanische Rolling Stone führt ab April in allen seinen digitalen Ausgaben Musikclips ein, um die Benutzererfahrung zu vereinheitlichen. Für den Apple Newsstand gibt es zudem weitere native Anpassungen an die Möglichkeiten der Geräte – plus ein extra Editiorial für die digitale Ausgabe.

Besser keine Native Apps für News

86 Prozent der Zeit verbringen Smartphone-User mit Native Apps, nur 14 Prozent mit den Browser. Aber: Von den 86 Prozent gehen rund 60 Prozent für Spiele, Facebook und Textmessaging drauf. Für News lediglich drei Prozent. Je nach Aufwand lohnen sich daher 50.000+ US-Dollar für eine Native App nicht, schreibt Redakteur Frédéric Filloux.

Native App vs. Mobile Web

“Hört auf damit, eure Zeit und euer Geld für die App-Entwicklung zu verschwenden”, fasst PadSquad-CEO Daniel Meehan die Debatte über Native App vs. Mobile Web zusammen. Apps seien sehr aufwendig in der Erstellung, Verwaltung und Vermarktung – und die Reichweite sei bei Webseiten häufig höher.