LinkedIn-App kuratiert Trending News

LinkedIn führte in seinen Mobile-Apps einen “Trending”-Bereich ein, der mit News sowie personalisierten Nutzerinhalten gefüttert wird. Dabei werden die trendigen Inhalte durch Redakteure und Algorithmen zusammengestellt und speisen indivudelle News-Feeds – ähnlich den Mitbewerbern Facebook und Twitters Moments. Ziel der Plattform ist es, Nutzer länger in der App zu halten, um mit Premiumangeboten höhere Umsätze […]

LinkedIn bringt US-Verlagen mehr Traffic

LinkedIn brachte US-Verlagen wie Forbes, Business Insider, The Financial Times als Traffic-Quelle Zuwächse zwischen 127 bis 300 Prozent. Verlagsvertreter führen dies auf Änderungen in der News-Aggregations-App “Pulse” zurück. Sogenannte “Universal Links” werden dabei direkt in der App geladen, statt an den mobilen Browser weitergeleitet zu werden.

LinkedIn startet Blogfunktion in Deutschland

LinkedIns Blogging- bzw. Publishing-Funktion “Pulse” startete in Deutschland: LinkedIn-Mitglieder können damit  eigene Artikel veröffentlichen. Digitalexperte Marcel Weiß sieht damit das Businessnetzwerk aufgrund der Kopplung mit Nutzerprofilen sowie höherer Reichweite deutlich im Vorteil gegenüber der Partnerschaft Medium mit Twitter.

Publishing: Medium beliebter als LinkedIn?

“Wird die optisch elegantere Plattform Medium LinkedIn und dessen ‘Business-Magazin’-Ambitionen in die Quere kommen?”, fragt netzwertig-Autor Martin Weigert. Beide Plattformen wollen führende Anlaufstelle für Meinungsmacher und Multiplikatoren werden. Exemplarisch jedoch: Während Barack Obamas letzter LinkedIn-Beitrag auf den Januar 2013 datiert, erschien sein neuester Beitrag im Namen des Weißen Hauses bei Medium am 21. November 2014.