Instagram Bilderstrecken-Ads erzählen Marken-Stories

Instagram startete sein Bilderstrecken-Format “Carousel Ads” in Deutschland. Vermarkter bzw. Inhaltsanbieter können bis zu vier Bilder in einem interaktiven Karussell anzeigen lassen, plus externe Verlinkung. So werden Zusammenhängende Geschichten möglich, die Nutzer Marken besser verstehen lassen, sagte Instagram-Managerin Amy Cole.

Geschichten erlebbar machen, statt nur erzählen

Ohne Antworten der Leser sei Storytelling eine reine Sendeaktivität, sagte David Berkowitz, CMO der New Yorker Agentur MRY. Die Beteiligung der Leser mache Geschichten erlebbar. Das bedeute auch dezentraler Vertrieb mit Einbeziehung des Publikums. Die vielen verschiedenen Stimmen würden außerdem zu mehr Authentizität führen.

Große Stories auf kleiner Apple Watch

Die erste App der Washington Post für die Apple Watch soll mehr als einen Satz pro Nachricht auf die Smartwatch bringen. Die Benutzererfahrung folge dem Ansatz “Große Story, kleiner Screen”, sagte Mobile-Chefin Julia Beider. Für die App konnte zudem bereits ein Werbevertrag abgeschlossen werden.

Stern.de: Storytelling mit Netflix-Journalismus

Aktuelle Themen von allen Seiten beleuchten und Leser damit in den Bann ziehen, sei “Netflix-Journalismus”, sagte Stern.de-Chefredakteur Philipp Jessen. Das “Echtheit-Magazin” werde dabei mit der Printausgabe abgestimmt. Auf Breaking News zu reagieren sei für Jessen nicht der einzige Weg, Themen erfolgreich zu platzieren.

CM-Marktplatz für Marken & Verlage

Mit einem “Marktplatz für Geschichten” will das Start-up Pressboard Marken und Verlage zusammenführen. Mitgründer Jerrid Grimm zufolge können Digital Media-Verlage ihre Webangebote nicht allein durch Werbeanzeigen finanzieren. Daher setze man auf Content Marketing, damit die Leser zur Marke als Ort gehen anstatt mit der Marke die Geschichte zu unterbrechen.