NZZ Labs mit Framework der Mediendisruption

Journalist Florian Steglich von den NZZ Labs veröffentlichte ein Framework zur Mediendisruption: Mit einem Blick aus der Vogelperspektive wird versucht komplexe Zusammenhänge zwischen Aufmerksamkeitsökonomie, wachsendem Einfluss der Technologie, der gestiegenen Macht des einzelnen Nutzers sowie dem Geschäftsmodell darzustellen.

Digitale Zerstörung: Die Reihenfolge der erfassten Branchen

Zuerst werde die Technologiebranche von der digitalen Zerstörung erfasst, danach folgten Medien sowie Handel, Finanzen und Telekommunikation, erkennt eine Umfrage von IMD und Cisco. Digital tätige Unternehmen bedienten Kunden schneller, billiger und bequemer als bisherige Anbieter. Diese Firmen fürchteten von Tech-Konzernen oder Start-ups aus dem Geschäft gedrängt zu werden.