The Times & Sunday Times: Fokus auf Editionen statt News

Die britischen The Times und Sunday Times haben ihre Webseiten zusammengeführt und legen den Fokus auf “Editionen” statt durchlaufender Newsberichterstattung. Die neue Ausrichtung ist das Ergebnis intensiver Leserbefragungen. Der Verlag will die Publikationen damit den veränderten Tagesroutinen und den Bedürfnissen seiner Zielgruppen anpassen. “Unsere Herausforderung ist es, das Editions-Konzept dem digitalen Zeitalter anzupassen: den Leser […]

Times of London mit 400.000 Digital-Print-Abos

Die The Times of London und Sunday Times (beide GB) haben zusammen 400.000 Abonnenten ihres Digital-Print-Abos. Dieser Wert soll weiter wachsen, indem man sein App-Portfolio international erweitert und auf Paywalls setzt. Statt dem üblichen Breaking-News-Cycle bietet die neue Mobile-App eine wöchentliche Digital-Edition zum Monatsabo von £3. Die App ist international in 46 App-Stores erhältlich, wobei […]

Rolling Stone USA: PDF-Replica statt Digital-Edition

Die US-Version des Rolling Stone stellte Ende 2015 ihre Digital-Edition ein und bietet seitdem lediglich eine PDF-Replica über die Kiosk-App Zinio an. Lediglich 30.000 Digitalabonnenten seien zu wenig gewesen, nannten die Herausgeber als Grund. Man sei sich des Rückschrittes bewusst, was auch das schlechte Feedback zur PDF-Replica zeige. Allerdings sehe man als Grundproblem, dass es […]

Magazin-Digital-Editionen: Wachstum nur durch Marketing

Das Wachstum digitaler Magazin-Editionen stieg seit 2011 jährlich an, heißt es in einer Analyse von “Alliance for Audited Media” (USA). Dennoch sei die Marktdurchdringung im Vergleich zu eBooks weit abgeschlagen. Das Potenzial für weiteres starkes Wachstum sei vorhanden, setze aber gezieltes und stetiges Marketing voraus. Vorbild dafür sei die digital transformierte Musikindustrie.

Neue Digital Replica-Strategie?

Digitale Replicas breiten sich immer weiter aus, vermeldet ABC. Doch die explosionsartige Steigerung von unterschiedlichen Bildschirm-Größen fordere diesen Wachstum stark heraus. Digitale Editionen seien von 92 auf 215 gestiegen – innerhalb von nur sechs Monaten. Bei 45 Marken sei jedoch ein Rückgang festzustellen.