Nun auch beim WSJ: “digital first”

Das Wall Street Journal baut um: Um veränderten Leser-Erwartungen gerecht zu werden, stärkt das Blatt seine Digital-Redaktion. Ein eigener „print desk“ soll für die Print-Inhalte zuständig sein, die restliche Redaktion wird sich um die digitalen Angebote des WSJ kümmern. Zwei wichtige Neuerungen: Artikel sollen präziser und kürzer werden, und High Quality Content soll schon früher […]

Wireds Digital-first-Ansatz: Story wichtiger als Plattform

Das US-amerikanische Magazin Wired legte in den letzten Jahren den Digital- und Print-Newsroom zusammen: die gesamte Struktur wurde verändert, so dass die Story im Zentrum steht und nicht die Plattform. Dies sei befreiend gewesen, sagte Wired-Chefredakteur Scott Dadich. Entscheidend sei, Stories an den Werten des Magazins auszurichten. Wired erzielt 60 Prozent seiner Einnahmen aus digitaler […]

News-Anbieter: Audience-first statt Digital-first

Anbieter von Nachrichteninhalten sollten sollten umdenken von Digital-first zu Audience-first, sagte Audience-Managerin Renee Kaplan von Financial Times. Während Leser von den Web- bzw. Startseiten der Angebote verschwinden und sich auf anderen Plattformen, wie etwa Apps, tummeln, müssten Verlage ihre Leserschaft kennenlernen: wer und wo sie ist und was sie wünscht. Für Bezahlangebote sei dies künftig […]

Digital-first Newsrooms brauchen journalistische Qualität

Laut der brasilianischen Journalistin Daniela Pinheiro von der US-Knight Foundation brauchen Digital-first Newsrooms in erster Linie journalistische Qualität. Dies gelinge am besten, indem erfahrene Mitarbeiter in den Redaktionen verbleiben. Verlage sollten sich nicht allein auf Programmierer, Big Data und Algorithmen verlassen. Mit mehr Automatisierung drohe die inhaltliche Qualität verloren zu gehen. Vorbild bleibe derzeit die […]

Digital-first-Designer sichern Zukunft digitaler Magazine

Nur Digital-Natives in der Magazinproduktion ermöglichen ein kompromissloses Digital-first Design. Verlage müssten so die Art und Weise neu denken, wie Geschichten in digitaler Form erzählt werden, sagte Adam Blades, selbst Millenial und Student für Publishing in Oxford. Digitale Magazine würden nur angenommen bei perfekter Balance zwischen Nutzererfahrung und digitalen Funktionen.

New York Times beschleunigt Digital-First-Strategie

Die New York Times gibt ihren digitalen Produkten höchste Priorität und lagert Redaktionssitzungen zur Print-Ausgabe aus. “Wir wollen sicherstellen, dass unsere digitalen Inhalte von gleicher Qualität sind”, sagte Chefredakteur Dean Baquet. Es gelte, der stark wachsenden mobilen, digitalen Leserschaft besser zu dienen.