Branded Content auf Plattformen: weniger ist mehr

Marken sollten Branded Content nur auf den Plattformen einstellen, die ihnen helfen, mit ihrer Zielgruppe zu kommunizieren. Dagegen werde der Versuch, “überall Online” zu sein, nicht zum Erfolg führen, sagte Claudia Christovao vom Technologieunternehmen AKQA. Automatisierte Prozesse seien zwar auf dem Vormarsch, dennoch blieben redaktionelle Eingriffe weiterhin “absolut notwendig”. Nur so könnten Inhalte zur richtigen […]

Condé Nast startet Freemail-Service @voguemail.com

Kreativ! Der Condé Nast Verlag baut sein digitales Angebot um einen Freemail-Service aus. Fans der Marke „Vogue“ können sich ab sofort eine kostenlose E-Mail-Adresse mit der Endung @voguemail.com anlegen. Das E-Mail-Portal ist ganz im Vogue-Style gebrandet – und bietet daneben auch Content aus dem Vogue-Onlineportal. Das Angebot soll 2017 weiter ausgebaut und mittelfristig auch vermarktet […]

Bild gründet Brand Studio für Native Advertising

Bild hat die Einheit “Brand Studio” gegründet, um Native Advertising Inhalte für Facebooks Instant Articles zu produzieren. Der Vertrieb erfolge über “Media Impact”. Bei der Kennzeichnung der Inhalte gehe man weit über Facebooks Anforderungen hinaus, sagte ein Bild-Sprecher.

Facebook ändert Branded-Content-Regeln

Facebook erlaubt künftig offiziell Branded Content – statt ihn nur zu dulden. Damit erhalten Verlage bzw. Medienhäuser, sowie Prominente und sogen. Influencer die Möglichkeit, Inhalte mit Hinweis auf den Sponsor zu teilen. Das entsprechende Tool auf der Plattform wird in den nächsten Wochen ausgerollt. Verboten bleiben jedoch weiterhin Fotos mit Wasserzeichen und Preroll-Anzeigen bei Videos.

BBC nutzt Gesichtserkennung für Native Ads-Analyse

BBC StoryWorks, ein Bereich der britischen BBC Advertising, setzt auf Gesichtserkennungs-Technologie, zur Analyse von Native Advertising. Dabei können unbewusste und bewusste emotionale Reaktionen bei Kampagnen verfolgt werden. Ergebnisse der Technologie zeigen, dass der Mehrheit der Nutzer Branded Content gefällt – solange dieser transparent und klar gekennzeichnet sei.

Branded Content: Verbindung zu Daten und Technologie

Nur herausragende Inhalte führen dazu, dass Branded Content das Verhalten der Nutzer ändert, sagte Guardian-Managerin Anna Watkins auf dem CMA Content Marketing Summit in London. Dies zu messen, reichten Social-Media-Interaktionen nicht mehr aus. Es brauche stattdessen eine Verbindung der Inhalte mit Datenerhebung und Technologie.

Digital bringt Wired 68 Prozent seiner Einnahmen

Branded Content ist der Hauptgrund für die steigenden Einnahmen von Wired im Digitalbereich: zwischen 2013 und 2015 wuchs dieser Sektor von 50 auf 68 Prozent. Bei der Erstellung von Branded Content für die Unternehmen setzt Wired auf ehemalige Autoren und Produzenten. Dies werde von Unternehmenskunden gewünscht und sorge für hohe Qualität.