Studie: Wer bezahlt für News-Inhalte?

Das American Press Institute hat untersucht, welche Nutzer bereit sind, für News-Content zu bezahlen. 2.199 Erwachsene wurden befragt, wie und woher sie Nachrichten beziehen. 53 Prozent der Befragten gaben an, für News-Inhalte Geld auszugeben – davon bezahlen 28 Prozent eher für digitale Inhalte wie Online-Medien und News-Apps. Wie zu erwarten, hängt die Zahlungsbereitschaft strak mit […]

News Corp. verhandelt mit Facebook über Abo-Funktion

News Corp., der Verlag des Wall Street Journal und der Times of London, verhandelt derzeit mit Facebook über die Implementierung von Abos auf der Facebook-Plattform. News Corp.-CEO Robert Thomson gehe es dabei um eine Neuorganisation dessen, was als Inhalt einen Wert habe. Von der angepeilten Implementierung einer Abo-Funktion würden auch andere Verlage, insbesondere kleinere Unternehmen […]

Studie zur Bereitschaft, für digitale Inhalte zu bezahlen

Einer aktuellen Studie aus Großbritannien zufolge, sind die 40- bis 49-Jährigen am ehesten bereit, für digitalen Journalismus Geld auszugeben. 21 Prozent aus dieser Altersgruppe haben kein Problem damit, für digitale Magazine und Zeitungen zu bezahlen. Gefolgt von den 30- bis 39-Jährigen (mit 19 Prozent Bereitschaft) und den 20- bis 29-Jährigen (17 Prozent). Somit zählen knapp […]

53% der Erwachsenen US-Amerikaner zahlen für News

Wer zahlt für News und warum schließen Nutzer Abos ab? In einer großangelegten Studie ermittelte das Media Insight Project (American Press Institute & Associated Press-NORC Center for Public Affairs Research), dass mittlerweile 53 Prozent der Erwachsenen US-Amerikaner für News bezahlen. Der Hauptgrund, warum Nutzer zu Abonnenten werden, sei die Berichterstattung über ein spezifisches Thema. 26 […]

Medien-Analyst Thomas Baekdal: “Stand out. Connect. Get picked!”

Leser bzw. Nutzer seien bereit für Inhalte zu zahlen, wenn Medienunternehmen ihnen relevante Produkte und Inhalte dafür anbieten, sagte der dänische Medienanalyst Thomas Baekdal. Viele Medien seien noch in der Denke der 1990er Jahre gefangen und hofften auf die neue Form eines Zeitungskiosks oder eines “Spotify für News”. Beides funktioniere nicht mehr, da junge Nutzer […]

Wired USA: HTTPS nur bei werbefreien Bezahlangeboten

Die US-Version des Wired-Magazins stellt seine Online-Angebote zunehmend auf gesicherte, zertifizierte HTTPS-Verbindungen um. Dabei wählte man den Weg, HTTPS vorerst nur bei werbefreien Bezahlangeboten anzubieten. Werbefinanzierte Inhalte werden weiterhin über reguläre HTTP-Verbindungen ausgeliefert. Die Lösung wurde deshalb gewählt, da es bei einigen Werbepartnern Probleme mit der Auslieferung von Anzeigen unter HTTPS gibt. Wired will den […]

Laterpay-CEO: “Die Zeiten von Zwei-Jahres-Abos sind vorbei”

Laterpay-Gründer und CEO Cosmin Ene ermutigt die Verlage mehr auf flexible Lösungen für Bezahlinhalte zu setzen. Es brauche “nicht für alles ein Abo”, sagte Ene. Leser würden keine Zwei-Jahres-Abos mehr abschließen. Ene sieht eine Trendwende in der Branche, insofern, dass Leser zunehmend bereit sind, für Inhalte zu zahlen. Dies führe mittlerweile zum Umdenken bei den […]

Mobile treibt Paid Content

Digitale Bezahlinhalte werden als Erlösquelle immer wichtiger, ergeben die Daten des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Inzwischen bieten 120 der 344 Tageszeitungsverlage in Deutschland Paid Content an, teilt der BDZV am Mittwoch nach einer aktuellen Verbands-Erhebung mit. Mobile bringe die neue Erlösquelle im Netz voran: Mobile habe “auch die Einführung von Paid Content im Netz befördert. […]

Bezahlinhalte stützen bröckelnde Onlinewerbung

119 von 351 deutschen Tageszeitungen bieten bereits Online-Bezahlmodelle an, heißt es beim Verlegerverband BDZV. Dieser Wert werde schnell weiter wachsen. Bezahlschranken würden mittlerweile immer stärker akzeptiert. Daher eigne sich der Online-Anzeigenmarkt mit “bröckelnden Preisen” als alleinige Erlösquelle immer weniger.

Zeit Online will ab Herbst 2016 Bezahlinhalte einführen

Zeit Online plant ab Herbst 2016 einen Strategiewechsel mit der Einführung einer Bezahlschranke für einen Teil der Inhalte. Gleichzeitig will man Nutzer von Werbeblockern vor die Wahl stellen. Zeit-Geschäftsführer Rainer Esser begründet das Vorhaben mit sinkenden Werbeerlösen. Die jetzige Ankündigung sei als “Signal an die Leser” zu verstehen.