Starke Medienmarken würden durch Social-Media und App-Giganten zu flüchtigen Begleitern der Generation Smartphone degradiert werden, so Horizont-Chefredakteur Volker Schütz. “Besonders deutlich wird diese dramatische Entwicklung am Relevanzverlust der Homepage, der konterkariert wird durch den immensen Bedeutungszuwachs von Newslettern, Snippets, Empfehlungen von Freunden und Meta-Apps wie Facebook oder Snapchat.” Dieser Switch stelle Onliner in Medienhäusern vor einige Probleme – etwa, dass starke Marken in Print nicht automatisch auch starke Marken im Netz seien. Es gelte: “Publisher müssen dorthin gehen, wo die Menschen sind – lautet ein banal-brutales Gesetz des neuen Internet.”