„Die Verlage zerbröseln sich gerade in atemberaubender Geschwindigkeit“, sagte Manfred Bissinger, Chef Chef einer Corporate-Publishing-Agentur, beim Deutschen Medienkongress. Als Beispiele führt er das Verlagshaus Gruner + Jahr und den „Spiegel“ an. Die ganz großen Medienmarken jedoch würden nicht verschwinden, dafür seien sie zu stark.