Mittlerweile kommt 70 Prozent des Umsatzes von Forbes aus digitalen Quellen. Davon beträgt der Mobile-Anteil zehn Prozent. Allerdings macht Mobile bereits 50 Prozent des gesamten Traffics aus. Diese Kluft zwischen Mobile-Traffic und -Umsatz will das Verlagshaus künftig schließen.