Condé Nast erstellt viele digitale Magazine mittlerweile mit HTML-Modulen statt InDesign. Damit können Inhalte für mehrere Geräte erstellt sowie die Workflows verbessert werden. Mobile-Produktberater David Hicks sieht für Verlage einen Paradigmenwechsel: responsives HTML-Authoring statt InDesign sei die Zukunft, erfordere jedoch Investitionen.