Die speziell für Journalisten konzipierte Crowdfunding-Plattform Beacon fokussiert sich nicht auf die Story, sondern auf die Journalisten dahinter, sagte Laura Blasey von American Journalism Review. Ein Monatsbeitrag von fünf US-Dollar helfe, favorisierte Autoren zu finanzieren. Journalismus-Crowdfunding sei schwieriger und habe eine höhere Nichterfolgsquote als anderen Projekte.