“Axel Springer ist heute wirklich ein digitaler Verlag”, sagte Springer-Chef Mathias Döpfner. Das belegen auch die Zahlen des Geschäftsjahrs 2014: Der Anteil des Digitalgeschäfts am Umsatz stieg auf 53,2 Prozent. Auch in 2015 will der Verlag weiter in die digitale Expansion investieren.